Zimmerräumung

Da wir komplett voll sind und unsere 3 Kinder halt auch immer mehr Platz benötigen, wollten wir eigentlich mit den Degus eher reduzieren. 

Heute mussten wir zu einem Notfall: Wegen Reklamation von der Nachbarschaft muss bis an Weihnachten ein Raum geräumt werden. Wir holten heute 3 Degus. Zerstritten und verletzt. 2 Weibchen und ein unkastiertes Männchen. Wir hoffen natürlich, dass die Weibchen nicht trächtig sind. Nun wird das Männchen erstmals kastriert und die Tiere wieder gesund gepflegt.

Hier sind einige Aktivitäten in unserer Aufnahmestation

Die beiden Degus Tim und Timmy, sollten eingeschläfert werden, da sie sich zerstritten haben. Die Tierärztin brach es nicht über’s Herz und bat uns um Hilfe. Wir gingen sie noch am gleichen Tag nach Fribourg holen. Wir pflegten sie wieder gesund und von da an waren sie wieder ein Herz und eine Seele. Sie haben bei uns einen Lebensplatz gefunden.

 

„Oberburg Degus“

Das Besitzerpaar war mit den Tieren völlig überfordert. Es gab immer wieder Junge, da sie meistens zu spät getrennt oder die Geschlechter falsch eingeschätzt haben.

Irgendwann baten sie den Tierschutz um Hilfe, doch diese verwiesen sie gleich an uns.

Wir gingen regelmässig die Jungtiere nach Oberburg holen und versuchten sie möglichst schnell zu vermitteln. Wir gingen natürlich davon aus, dass es keine Jungen mehr geben sollten. Aber ein scheinbar kastriertes Männchen machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Bei dem ganzen Chaos entschieden wir uns, komplett alle Degus zu holen.

Da wir viel zu wenig Käfige hatten, mussten wir noch neue Kaufen oder Occasionen organisieren. Auch den Platz mussten wir in der Schnelle schaffen. Ein riesiger Aufwand.

Wir fuhren insgesamt 7 Mal nach Oberburg BE und holten insgesamt 66 Degus.

Sie waren alle extrem scheu und viele Weibchen schon wieder trächtig. Leider waren einige blind oder sonst krank. Die Einzige, welche Freude daran hatte war unsere Tierärztin. Wir mussten viele Tiere kastrieren oder sonst behandeln lassen.

Zum Glück konnten wir viele Degus an tolle Plätze vermitteln und einige Tiere brachten wir dem Besitzerpaar wieder zurück. Die scheuesten Tiere blieben bei uns. Diese drei Gruppen haben bei uns auch einen Lebensplatz gefunden. In der Zwischenzeit haben diese das Vertrauen zu uns gefunden und fressen uns sogar aus der Hand.

 

Lemi hat sich mit seinem Degu-Gespänli zerstritten, deswegen kam er zu uns. Wir liessen ihn kastrieren und vergesellschafteten ihn mit zwei jungen Mädels. Kira und Tara.

Das klappte auf Anhieb und sie verstehen sich super. Das ist auch eine Gruppe, welche wir sehr gerne vermitteln würden.

Luli und Balu. Die zwei super süssen, lieben Zwärghäsli wurden von jemandem bei einer Nacht und Nebelaktion über unseren Gartenzaun geworfen.

Auch da ging es zuerst mal zum Tierarzt.

Kurzerhand bauten wir ein Aussengehege mit einem kleinen Nagerstall. Auch diese beiden haben bei uns einen Lebensplatz gefunden.